Willkommen auf der Website der Gemeinde Dübendorf



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Stipendiat 2019


Die Jury des Kunstateliers hat das Stipendium der Stadt Dübendorf für die Zeit vom 1. Mai bis 31. Oktober 2019 der Künstlerin Christel Desmoinaux vergeben.

 

Christel Desmoinaux:

Ich bin seit mehr als 20 Jahren Illustratorin von Kinderbüchern und habe bis jetzt immer figurative Bilder gezeichnet, entweder eine realistische oder stilisierte Zeichnung je nach der Art der Bücher. Ich habe immer viel Farbe verwendet, besonders Pastell- und Acrylfarben, und die Harmonien, die zwischen den Tönen dadurch entstehen, haben mich immer interessiert.

Parallel zu meiner beruflichen Tätigkeit entstand das Projekt, bei dem ich die Residenz im Kunstatelier erhalten habe.

Bei einer Paul Klee-Ausstellung in der Beyeler-Stiftung im Jahr 2017 erlebte ich einen ästhetischen Schock vor einem der Gemälde des Malers (« Blühendes », 1934), ein Bild das Quadrate in verschiedenen Grössen und Farben darstellt. Die Schönheit dieses Gemäldes faszinierte mich und insbesondere der Lichtfluss auf der Leinwand entsprechend der Anordnung der farbigen Quadrate.

Von da an wollte ich unbedingt in diese Richtung experimentieren, und das erste Bild, das ich malte, war sehr befriedigend. Ermutigt durch die Reaktionen meiner Umgebung und durch meine eigene Freude, dies zu realisieren, malte ich im Sommer 2018 einige andere Bilder.

Nachdem ich erfahren hatte, dass das Stadthaus Kulturkommission Dübendorf einem Künstler jedes Jahr die Möglichkeit bietet, für 6 Monate eine grosse Werkstatt zu nutzen, entschloss ich mich Kandidatin zu werden, um dieses spezielle Projekt zu entwickeln. Vor allem wollte ich grössere Formate bemalen, was mir mein Arbeitsplatz zu Hause nicht ermöglicht.

Im Kunstatelier habe ich neue Richtungen erkundet und Farbbereiche auf grösseren Leinwänden entwickelt, immer auf der Basis von abstrakten Gemälden aus Quadraten und Rechtecken, deren Grösse, Rhythmus und Farben die Verbreitung der Bilder bestimmen. Der Blick des Besuchers folgt dem Lichtweg auf der Leinwand. Es ist eine eher instinktive als intellektuelle Arbeit, die durch meine Erfahrung mit Farben und meinen Geschmack unterstützt wird, um eine Resonanz zwischen den Farben zu erzeugen.

Mit einigen Gemälden bin ich besonders zufrieden, ich beabsichtige andere zu überarbeiten. Die Unterstützung durch die Kulturkommission für mein Projekt war für dessen Entwicklung absolut entscheidend. Ich hoffe, dass ich neben meiner illustrativen Tätigkeit in diese Richtung weiterarbeiten kann…




Themen A-Z

Alle
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Online-Dienste

Alle
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Organisation